Bewegungstag an der Albert-Schweitzer-Schule

Kletterhalle statt Klassenzimmer

Schwarzwald-Baar-Kreis. Für etwa 80 Schüler aus vier Klassen der Albert-Schweitzer-Schule in Villingen stand für einen ganzen Schultag Bewegung auf dem Stundenplan. Das Klassenzimmer wurde gegen das Fitnessstudio, die Kletterhalle oder die freie Natur eingetauscht. Neben dem klassischen Kraft- und Ausdauertraining an Geräten hatten die Schüler im Villinger Fitnessstudio Injoy die Möglichkeit, auch andere Formen der Bewegung kennenzulernen. Beim Defense-Fitness-Fighting etwa werden Elemente der Selbstverteidigung mit Fitnesstraining verbunden, während man sich beim Zumba-Fitness auf lateinamerikanische Rhythmen bewegt. "Sport machen mit sehr viel Spaß", bringt es Diplom-Sportlehrer Klaus Gayer, der Sportliche Leiter des Studios, auf den Punkt. Dem kann Ann-Kathrin Memmler, die das Berufskolleg für Gesundheit und Pflege besucht, nur beipflichten. Den Bewegungstag empfindet sie als eine "tolle, aber verdammt anstrengende Abwechslung zum Schulalltag, zumal wir keinen regulären Sportunterricht haben". Am besten gefällt der 16-jährigen Schülerin, die einmal Pflegepädagogik studieren will, die Zumba-Fitness, "weil man dabei nicht nur schwitzen, sondern auch sehr viel lachen kann". Im neuen Kletterzentrum des Deutschen Alpenvereins in Rottweil standen eine Hinführung zum Klettern und zur Sicherung sowie erste Bewegungsabläufe an der Wand im Vordergrund, während sich eine dritte Schülergruppe beim Geocaching in der Natur bewegte. Die sieben Lehrkräfte, die den Bewegungstag begleiteten, zogen eine durch und durch positive Bilanz. Neben der Freude an der Bewegung war es den Lehrern auch ein Anliegen, ihren Schülern auf einer anderen als der schulischen Ebene zu begegnen. Dabei konnten sie völlig neue persönliche Qualitäten der Schüler kennen lernen und auch die Schüler erlebten ihre Lehrer von einer ganz anderen Seite, betont Studiendirektorin Hildegard Kern, die eine Schülergruppe im "Injoy" begleitete.

Schwarzwälder Bote, 11.11.2013